Badezimmer Ideen in Mainz

Kategorie: Allgemein

Badezimmer ohne Fenster? Was nun?!

Badezimmer ohne Fenster?

Was nun?!


Für viele ist ein Badezimmer ohne Fenster ein absoluter Albtraum und auch ein Ausschlusskriterium für den Kauf von einem Eigenheim in dem solch ein Bad vorhanden ist. Denn oftmals sind diese Bäder dunkel und erdrückend. Aber durch eine clevere Badplanung und ein passendes Lichtkonzept, ist ein innenliegendes Badezimmer nicht zwangsläufig ohne Helligkeit und speziell beim Wohlfühlfaktor muss man deshalb keine Abstriche machen. Es gibt eine Vielzahl an Planungsmöglichkeiten, die ein innenliegendes Bad hell und freundlich erscheinen lassen und dies auch in eine stimmungsvolle Wohlfühloase verwandelt.
Bei der Badplanung eines solchen Bades sollte man sich gut überlegen, was man alles unterbringen möchte, damit man nicht zu viele Badmöbel einplant. Denn hier gilt, weniger ist mehr! Zu viele Badmöbel machen den Raum wieder klein und beengt. Wenn möglich sollten zusätzliche Badschränke in die Wand integriert werden, damit man die Grundfläche des Bades nicht noch mehr verkleinert. Auch das richtige Lichtkonzept spielt in einem Bad ohne Fenster eine wichtige Rolle. Von einer viel zu hellen Deckenlampe, die das Bad komplett beleuchtet, sollte abgesehen werden. Das Bad sollte mit Spots und indirekter Beleuchtung ausgestattet werden. Ebenso erzeugen Tageslichtlampen hinter Milchglas oder spezielle LED-Panels realitätsnahes Tageslicht. Jedoch ist diese Variante die preisintensivste.
In innenliegende Bäder werden oftmals große Spiegelflächen eingeplant, denn durch das reflektieren des Lichtes im Spiegel wirkt der Raum optisch viel größer. Spezielle Maße oder auch übergroße Spiegel werden oftmals angefertigt. Ein weiterer wichtiger Aspekt, das Bad ohne Fenster optisch größer und wohnlicher wirken zu lassen, ist der Verzicht auf einen blickdichten Duschvorhang. Dieser erzeugt im Badezimmer eine optische „Mauer“ und lässt den Raum kleiner und ungemütlicher wirken. Stattdessen lässt ein transparentes Glas als Spritzschutz das Badezimmer offener, heller und geräumiger aussehen.
Darüber hinaus sollte der Duschbereich ebenerdig geplant werden. Am besten auch mit denselben Fliesen die als Bodenfliese verwendet worden sind. Denn somit wird planerisch der Raum geöffnet, indem der Duschbereich mit dem Boden verschmilzt und optisch eine Fläche bildet. Generell sollten die Farben in Bädern ohne Fenster hell gehalten werden. Aber auch Mut zur Farbe kann man hier haben. Sol lange diese, keine Dunklen sind. Die Decke sollte allerdings weiß gehalten werden, damit der Raum mehr Tiefe bekommt.
Sie haben auch ein fensterloses Badezimmer? Dann lassen Sie sich gern von uns in unserer Ausstellung beraten.  

Badezimmertrend: Infrarotwärme

Der neueBadezimmertrend

Infrarotwärme


Häufig geht es bei einer Badrenovierung nicht immer nur um die Behebung der Schäden oder auch Änderung der Einrichtung. Hauptsächlich geht es um das wieder Wohlfühlen im Badezimmer. Hier hat sich die Infrarotwärme in den letzten Jahren als wahrer Wohlfühlfaktor durchgesetzt. Denn bekanntlich stärken Infrarotanwendungen die Gesundheit und lösen Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich.
Die abgegebenen Strahlen des Infrarotpaneels sorgen für eine eingehende Erwärmung der Haut und natürlich der darunterliegenden Gewebeschicht. Die Durchblutung transportiert die Erwärmung durch den kompletten Körper. Infrarotanwendungen regen den Stoffwechsel sowie das Immunsystem an.
Aber wie bekommt man die Infrarotwärme ins Bad? Ganz einfach: Durch das Infrarotpaneel von repaBad. Oftmals wird dieses Paneel bei der Badrenovierung im Duschbereich integriert.  Von repaBad gibt es unterschiedliche Varianten dieses Paneels. Das kompakte und frei zu positionierbare Paneel „Bilbao“ oder „Lissabon“ , wird in die Wand mit geringem Aufbau eingebaut wird. Es ist für kleinere Duschsituationen optimal geeignet. Bequeme Rückenlehnen sorgen für den entsprechenden Abstand zur Infrarotquelle.
Ob man sich einen Hocker vor das Infrarotpaneel stellt oder in der Dusche einen gemauerten Sitz hat, kommt ganz auf die Planung und die Größe der Dusche an. Wenn man jedoch ein Infrarotpaneel im Duschbereich oder an einem anderen Platz im Badezimmer nachrüsten möchte, ist das überhaupt kein Problem. Dafür gibt es das Panell „Palma“. Es ist für die Montage vor der Wand konzipiert.
Voraussetzung für die Nutzung dieses Infrarotpaneels ist lediglich ein Stromanschluss. Bedient werden die Panelle über das integrierte Touchfeld welches auf dem Glasaufsatz integriert ist.  Wenn Sie die Infrarotwärme testen möchten, kommen Sie gern in unsere Badausstellung am Fischtorpaltz 11 nach Mainz.
 

Gründe für eine Badsanierung

Gründe für eine Badsanierung

Das sollten Sie beachten


Bäder, in denen qualitativ hochwertige Badobjekte eingebaut sind und die farblich neutral gehalten wurden, können theoretisch bis zu 40 Jahre alt werden. Praktisch gesehen ist das aber meist nicht möglich. In dieser Zeitspanne gibt es immer wieder technische sowie trendige Veränderungen. Gerade die Technik im Bad hat sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt, gerade im Bereich Heizung, Warmwasseranlage mit einem womöglich stromfressenden, überholten Durchlauferhitzer, verkalkter Duscharmatur oder tropfendem Wasserhahn. All diese Badobjekte lassen die Energiekosten enorm steigen. In der heutigen Zeit, in der es jedem einzelnen immer wichtiger wird, Energie einzusparen, ist die Badrenovierung ein wichtiger Schritt dahin. Aber nicht nur diese Gründe sind ausschlaggebend, auch neue Familienstrukturen oder gesundheitliche Veränderungen machen häufig eine Sanierung unumgänglich.
Ein weiterer Grund für eine Badsanierung ist, dass Bad dem Nutzer das Badezimmer einfach nicht mehr gefällt und der Wohlfühlfaktor darin ganz verloren gegangen ist. Gerade in Altbauten existieren überwiegend Bäder, die dem Zeitgeist einfach nicht mehr entsprechen. Das Bad ist schon lange nicht mehr die funktionale Nasszelle, sondern hat sich in den letzten Jahren zu einem gemütlichen Wohlfühlraum entwickelt. Bei Bädern die älter als 20 Jahre alt sind kommt, man nicht mehr um eine Komplettsanierung drum herum.
Beachten sollte man, dass das Badezimmer ein Nassraum ist und Feuchtigkeit eine große Rolle spielt. Aufgrund der Eigenschaft von Fliesen sind diese viel einfacher zu reinigen. Fliesen sind außerdem viel widerstandsfähiger und hygienischer gegenüber anderen Materialien. Durch regelmäßige Reinigung der Fliesen gibt es für Schimmel und Bakterien wenig Angriffsfläche.
Immer wieder ist in alten Bädern der Duschbereich die größte Schwachstelle im Bad. Durch die fehlende Abdichtung zwischen Fliese und Mauerwerk dringt hier Nässe ein und begünstigt somit die Schimmelbildung. Erst seit einigen Jahren ist das Verlegen einer wasserundurchlässigen Abdichtungsfolie Plicht. Außerdem sind Duschabtrennung mit eingefasstem Rahmen nach einigen Jahren häufig wasserdurchlässig, schließen nicht mehr richtig und der festgesetzte Schmutz und Kalk an den Profilen und Scharnieren lassen sich nicht mehr mühelos reinigen.
Desweiteren gab es früher noch keine geflieste Dusche oder flache Duschwanne. Ältere Duschwannen haben meist eine Einstiegshöhe von ca. 20 Zentimetern. Somit ist der Einstieg gerade für Menschen mit Bewegungseinschränkung oder Handicap oft sehr schwierig. Egal in welcher Lebenssituation Sie sich befinden – Sicherheit im Bad sollte immer großgeschrieben werden. Darüber hinaus hat man heutzutage eine ganz andere und überaus vielseitige Auswahl an Badobjekten, Fliesen und Materialien. Von der Dampfsauna zum Infrarotpaneel über das Dusch- WC. Mittlerweile kann jeder Kundenwunsch für das neue Badezimmer umgesetzt werden.

Welche Fliese für das neue Badezimmer?

Die richtige Fliese für Ihr Traumbad

Ästhetik auch auf kleinem Raum


Oft ist die Entscheidung, welche Fliese in das neue Bad verlegt werden soll, gar nicht so einfach. Eine Fliese soll schließlich nicht nur ein optischer Hingucker sein, sondern auch funktional und hygienisch. Welche Fliesen es gibt und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Um die richtige Fliese für Ihr Traumbad zu finden, sollten einige Kriterien berücksichtigt werden. Denn die Fliese beeinflusst nicht nur das Erscheinungsbild eines Bades, sondern muss auch höchst funktional sein. Sie ist die am häufigsten genutzte Wand- und Bodenverkleidung im Badezimmer. Auch wenn es heutzutage viele andere Materialien für das Badezimmer gibt, entscheiden sich viele Kunden immer wieder für Fliesen.
Beachten sollte man, dass das Badezimmer ein Nassraum ist und Feuchtigkeit eine große Rolle spielt. Aufgrund der Eigenschaft von Fliesen sind diese viel einfacher zu reinigen. Fliesen sind außerdem viel widerstandsfähiger und hygienischer gegenüber anderen Materialien. Durch regelmäßige Reinigung der Fliesen gibt es für Schimmel und Bakterien wenig Angriffsfläche.
Doch nicht allein der Hygieneaspekt spielt eine große Rolle bei der Wahl der passenden Badfliese, sondern auch die Vielfalt. Heutzutage werden die unterschiedlichsten Größen sowie Farbvarianten angeboten. Des Weiteren bestehen wesentliche Unterschiede in der Zusammensetzung einer Badfliese. Unterschieden wird zwischen drei Arten: Steinzeug, Steingut und Feinsteinzeug. Alle Keramikfliesen setzen sich aus einem gebrannten Gemisch wie Ton, Sand, Quarz, Karolin und Feldspalt zusammen. Dabei gibt es Unterschiede in der Zusammensetzung der verwendeten Rohstoffe, der Feinheit der Körnung, der Brenntemperatur und den Formgebungsverfahren (in Form gepresst).
Steingutfliesen
Da Steingutfliesen bei niedriger Temperatur gebrannt werden sind diese sehr grobporig und eignen sie sich nur für den Innenbereich. Durch die groben Poren nimmt die Fliese viel Wasser auf. Für das das Badezimmer als Bodenfliese ist sie weniger geeignet. Das Steingut ist relativ weich und weniger belastbar. Es wird vorzugsweise als Wandfliese verwendet, da diese überwiegend glasiert angeboten wird.
Steinzeugfliesen
Die Steinzeugfliese wird bei einer viel höheren Temperatur als die Steingutfliese gebrannt und ist somit wesentlich feinporiger und verfügt über eine höhere Dichte. Da diese Badfliese eine höhere Widerstandsfähigkeit aufweist, ist es möglich, sie als Wand- und Bodenbelag zu verwenden.
Feinsteinzeugfliesen
Diese Badfliese weist die geringste Wasseraufnahmebereitschaft auf. Durch die Verwendung von sehr feingemahlenen und enggepressten Inhaltsstoffen schmelzen diese im Brennprozess besonders dicht zusammen. Dadurch ergibt sich auch eine sehr hohe Widerstandsfähigkeit des Materials. Aufgrund des sehr hohen Härtegrads ist es jedoch schwieriger, diese Badfliese zuzuschneiden.
Gerne stehen wir Ihnen bei allen Fragen rund um Ihre neuen Badfliesen zur Verfügung

Duschlösungen für Problembäder

Duschlösungen für Problembäder

Ästhetik auch auf kleinem Raum


Zahlreiche Badbesitzer von kleinen Bädern kennen das Problem nur zu gut – der Duschbereich ist zu eng, viel zu klein und der Duschvorhang klebt gerne mal am Körper! Gerade bei Bädern mit Dachschräge ist der Duschbereich in den meisten Fällen nicht größer als 80×80 cm. Viel zu klein für ein entspanntes Duschen.
Für solch bauliche Situation bietet sich ein rahmenloses Echtglas an, welches an die Dachschräge angepasst wird. Durch einen Schrägschnitt des Glases wird es passend zur Neigung der Dachschräge hin angefertigt. Somit ist es möglich, noch einige wertvolle Zentimeter für den Duschbereich dazu zu gewinnen. Oft ist aber nicht die Quadratmeterzahl des Bades ein Problem, sondern der Grundriss des Raumes. Zum Beispiel kann ein langes und schmales Bad viel Fläche besitzen, ist aber so schmal, dass es schwierig wird eine normale Dusche mit dem entsprechenden Spritzschutz zu platzieren. Üblicherweise hat man dann eine Dusche mit Eck-Einstieg und einer festen Duschabtrennung, welche die Bewegungsfreiheit im Raum wegnimmt.
Die optimale Lösung für solche Badezimmer sind wegklappbare Duschabtrennungen. Diese werden nur zum Duschen geschlossen. Ansonsten bleiben die Gläser an die Wand geklappt. Häufig findet man in kleinen Bädern auch Badewannen, in denen geduscht wird. Meist hängt dort ein Vorhang oder eine viel zu kleine Duschabtrennung. Auch hier kann man durch ein angefertigtes Glas viel mehr Platz im Duschbereich schaffen. Die Schenkel der Duschabtrennung kann man außerdem in verschiedene Größen bauen lassen. Ein weiteres Highlight für ein rahmenloses Echtglas auf Maß ist die Verspiegelung der Außenseite. Man hat somit eine optimale Intimsphäre während des Duschens und gleichermaßen noch einen zusätzlichen Spiegel im Bad, der den Raum größer wirken lässt.
Des Weiteren lassen sich somit auch Duschen in einer Nische mit der passgenauen Duschabtrennung ausstatten. Egal, welche Breite die vorhandene Nische hat, man ist an kein Maß für die angefertigte Duschabtrennung gebunden.
Wenn auch Sie eine Duschabtrennung auf Ihre Wünsche angefertigt benötigen und Wert auf Komfort, Sicherheit und Qualität legen, besuchen Sie uns gern in unserer Ausstellung am Fischtorplatz 11 in Mainz.  

Mut zur Farbe im Badezimmer

Farbe im Badezimmer ist der Inbegriff von Lebensfreude und Ästhetik

Darauf kommt es an


Soft oder auffällig, gewagt oder neutral, wenn die Entscheidung nach der richtigen Farbkombination im Badezimmer nicht leicht fällt, stehen wir Ihnen mit unserer Erfahrung und dem nötigen Know-how beratend zur Seite.

Denn ein Bad renoviert man in der Regel alle 20 bis 30 Jahre. Dementsprechend ist die Anforderung an das neue Bad sehr hoch – es soll einfach perfekt werden! Jeder hat die Erfahrung bereits gemacht, dass Farben die persönliche Stimmung beeinflussen und dementsprechend positiv oder negativ auf uns wirken können. Wie bei allen anderen Räumen, kommt es ebenso im Bad auf eine harmonische und abgestimmte Farbgestaltung an.

Stimmungsmacher

Aktuelle Badtrends zeigen immer mehr die Mischung aus lebendigen Farben und modernen Materialien. Weiße Badobjekt wie zum Beispiel, WC, Badewanne oder die Keramik am Waschtisch dienen dafür als Grundlage. Egal ob reinweiß, creme oder champagner. Diese Farben lassen sich mit allen anderen Farben gut kombinieren.

Wichtig bei der Farbkombination unterschiedlicher Farben ist aber, dass man maximal 3 unterschiedliche Farbtöne verwendet. Zur Zeit werden bunte Farben im Badezimmer ganz bewusst als Gestaltungselement für Lifestyle-Bäder eingesetzt. Häufig verwendet man dafür dominante Farben. Durch den entstehenden Kontrast wird ein klares Statement gesetzt.

Hauptsächlich die Primärfarben finden bei der Farbauswahl für das neue Badezimmer Ihren Platz, aber auch Pastelltöne werden häufig verwendet. Wenn es aber zu gewagt für den einzelnen wird, werden oft Grautöne im Bad verwendet und später mit stylischen Accessoires die Farbe ins Bad gebracht. Egal ob, Badvorleger, Handtuch oder auch Bilder. Welche Farbe hierbei für Sie in Frage kommt können Sie gern in einem Erstgespräch in unsere Ausstellung herausfinden.

Das sichere und perfekte Lichtkonzept im Badezimmer

7 Fehler bei der Badrenovierung

Darauf sollten Sie achten


Das Badezimmer wird häufig an Tageszeiten genutzt, an denen das Tageslicht noch nicht vorhanden oder noch nicht ausreichend genug ist. Ebenso muss das Lichtkonzept im Bad unterschiedliche Ansprüche erfüllen. Morgens sollte es hell sein, dafür abends eher sanft und beruhigend. Auch der Wohlfühlfaktor im Bad spielt eine große Rolle, da die richtige Badezimmerbeleuchtung zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt. Aber auch die Badezimmergröße ist bei dem perfekten Lichtkonzept zu beachten. Schließlich haben Licht und Helligkeit einen großen Einfluss auf unser Allgemeinbefinden. Von daher sollte die Badezimmerbeleuchtung planerisch und mit dem richtigen Lichtkonzept für das neue Badezimmer gut durchdacht sein.

Das richtige Ambiente schaffen

Es ist nicht nur der Wunsch einer funktionellen Beleuchtung, sondern auch ein Ambiente mit Wellness- Faktor zu schaffen. Bekanntlich setzt Licht Badobjekte in Szene, verleiht dem Badezimmer Atmosphäre und setzt Emotionen frei. Um die bestmögliche Raumatmosphäre zu schaffen, empfiehlt es sich, unterschiedliche Lichtquellen einzubauen. Diese sollten möglichst einzeln geschaltet werden können. Die Hauptlichtquelle im Badezimmer ist das Grundlicht eines Bades, welches punktuell ausgerichtet ist. Es hat die Aufgabe, den kompletten Raum auszuleuchten und dient zur Orientierung. Dafür eignen sich Spots an der Decke oder eine Deckenleuchte. Zusätzlich kann man mit indirektem Licht eine stimmungsvolle Atmosphäre im Badezimmer schaffen. Denn das indirekte Licht, das von Decke, Boden oder Wand reflektiert wird, verteilt sich gleichmäßig im Raum und sorgt für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Die Kombination aus Grundbeleuchtung und indirekter Beleuchtung verleiht dem Bad den gewissen Wellnessfaktor.

Lichtfarben und ihre Auswirkungen

Weitere Lichtquellen sind dimmbare oder farblich wechselnde Leuchten. Das dimmbare Licht hat dazu den Vorteil, dass es nicht so viel Strom verbraucht. Durch ein farblich wechselndes Licht kann man stimmungsvolle Effekte im Bad erzielen. Ein gelbliches Licht wirkt aufheiternd und anregend, ein oranges Licht steht für Fröhlichkeit und Wärme. Das grüne Licht hin gegen hat eine beruhigende und heilende Wirkung. Blaues Licht sorgt für Entspannung und Erholung. Ein abgestimmtes Lichtkonzept zahlt sich definitiv aus und sollte bei einer Badrenovierung keinesfalls in den Hintergrund rücken.

Zu beachtende Vorsichtsmaßnahmen

In keinem Raum wie im Badezimmer befinden sich Wasser und Elektrizität so nah beieinander, sodass die Gefahr eines Stromschlages deutlich größer ist als in anderen Räumen. Hier gelten besondere Vorsichtsmaßnahmen, gerade für den Dusch-, Wannen- und Waschtischbereich. Der sogenannte Schutzbereich 0 befindet sich direkt im Dusch- und Badewannenbereich. Zum Beispiel darf das eingebaute Licht in der Badewanne, welches für eine entspannte Atmosphäre während des Badens sorgt, nur eine Schutzkleinspannung von 12 Volt haben. Auch müssen diese Leuchten mit dem Schutzgrad IPX8 gekennzeichnet sein. Der sogenannte Schutzgrad bestimmt hier die Eignung von elektrischen Geräten in bestimmten Umgebungen. Das X bedeutet den Wasserschutz. Auch gibt es einen Schutzbereich 1, der in dem Bereich unter oder über dem Waschtisch, der Badewanne oder der Dusche definiert wird. Denn oft sind Waschtischbereiche oder auch erhöhte Duschbereiche mit indirektem Licht ausgestattet. Hier dürfen ebenfalls nur Leuchten mit einer Schutzkleinspannung eingebaut werden. Der Schutzbereich 2 umfasst den Schutzbereich 1 und misst 60 Zentimeter in alle Richtungen von diesem entfernt. Hier kommt das Licht in der Regel nur mit Sprühwasser in Berührung. Für diese Leuchten gilt der geringe Schutzgrad IPX4.

7 Fehler bei einer Badrenovierung

7 Fehler bei der Badrenovierung

Darauf sollten Sie achten


Eine Badrenovierung ist ein großes Projekt, das nicht unterschätzt werden sollte. Auch wenn es sich „nur“ um 1 Raum handelt, der komplett renoviert wird, sollte alles bis ins kleinste Detail gut durchdacht und geplant sein. Denn wenn das Badezimmer einmal renoviert ist, kann man Fehler nur durch hohe Kosten oder im schlimmsten Fall gar nicht mehr verbessern. Damit Ihnen bei der Planung Ihres Bades keine Fehler unterlaufen, haben wir für Sie die 7 häufigsten Fehler zusammengefasst.

1. Selbst planen

Lassen Sie sich auf alle Fälle von einem Fachmann beraten und auch Ihr Bad planen. Für Badrenovierer, die Ihr Badezimmer selbst planen kommt am Ende meist das böse Erwachen. Mittlerweile werden zwar kostenlose Online-Badplaner angeboten die man für eine Badplanung nutzen kann, jedoch hat ein Fachmann hingegen die benötigte technische Kompetenz und gibt Ihnen zusätzlich noch wertvolle Tipps. Er kann Ihnen genau sagen, was alles in Ihrem Bad möglich ist, und was nicht. Vor allem wenn Sie ein Bad mit wenigen Quadratmetern haben, muss eine exakte Planung des Bades vorgenommen werden. Gerade die bauliche Gegebenheit spielt hier eine große Rolle.

2. Badplanung

Bei all Ihren Wünschen für das neue Badezimmer, seien Sie realistisch! Die falsche Positionierung und Auswahl der Elemente im Raum macht ein freies Bewegen im Badezimmer unmöglich. Überlegen Sie sich im Vorfeld genau, was Sie alles in Ihrem neuen Traumbad benötigen und auf was Sie verzichten können. Es ist wichtig für den Badplaner zu wissen, wer das Bad nutzt und um wie viele Personen es sich handelt. Auch sollte sich über die Höhe des Budget einer Komplettrenovierung Gedanken gemacht werden.

3. Falsche Farb- und Materialauswahl

Auch hier sollten Sie sich unbedingt von einem Fachmann beraten lassen. Denn die falsche Kombination von verschiedenen Farben und Materialien können Ihr neues Bad ungemütlich und erdrückend wirken lassen. Hierbei spielt die Größe Ihres Bades eine große Rolle.

4. Minderwertige Qualität

Achten Sie auf qualitativ hochwertige Badeinrichtung, die über sehr viele Jahre den Ansprüchen im Bad gerecht wird. Sparen Sie dort nicht am falschen Ende! Die Badrenovierung sollte von einem seriösen Fachunternehmen umgesetzt werden. Denn nach der DIY (Do it yourself) Badrenovierung ist es im Nachhinein viel kostspieliger ein Fachunternehmen zu beauftragen um die eigenen „Fehler“ wieder zu korrigieren. Dies ist sehr zeitintensiv und auch sehr kostspielig!

5. Keine Barrierefreiheit

Denken Sie bei einer Badrenovierung auch an Ihre Zukunft und planen Sie möglichst viel Barrierefreiheit mit ein. Schließlich wollen Sie Ihr Bad viele Jahren nutzen- auch im Alter.

6. Zu wenig Stauraum

Es gibt nichts Schlimmeres im Badezimmer, als zu wenig Stauraum. Überlegen Sie sich gut, was Sie in Ihrem Bad alles unterbringen wollen. Lassen Sie sich hierzu von einem Fachmann beraten, welche Möglichkeiten es gibt, Ihre Badutensilien geschickt zu verstauen. Auch hier hat sich im Laufe der Zeit viel getan! Vergleichen Sie Ihren bisherigen Stauraum mit dem, in Ihrem neuen Bad. Dieser sollte mindestens gleich groß sein.

7. Keine Handwerkskoordination

Suchen Sie sich am Besten ein Fachunternehmen, welches eine Badrenovierung komplett aus einer Hand anbietet. Das erspart Ihnen viel Ärger und eine Badrenovierung kann so viel schneller und reibungsloser umgesetzt werden.

Alles aus einer Hand

Alles aus einer Hand

Wir machen das schon - Lehnen Sie sich entspannt zurück


Wir von Bagno Badstudio renovieren und sanieren für Sie Ihr Traumbad – und dabei müssen Sie sich um nichts kümmern. Eine komplette Badrenovierung ist eine größere Herausforderung, denn anders als in einem Neubau sind die vorhandenen Anschlüsse nicht so leicht zu verändern. Ebenso ist es schwierig, die Gegebenheiten des Raumes zu verändern, es sei denn es besteht die Möglichkeit, angrenzende Zimmer hinzuzunehmen. Wenn die Bewohner während der Badrenovierung nicht in den Urlaub fahren und die Badrenovierung hautnah mitbekommen, muss diese staubfrei, gut koordiniert und stressfrei von statten gehen. Seit über 18 Jahren verwirklichen wir Traumbäder nach den Wünschen unserer Kunden. Dabei realisieren wir die unterschiedlichsten Bad-Typen.

Bäder ab 3qm

Barrierefreies Bad

Familienbad

Wellnessbad mit Dampfdusche oder Sauna

Bad mit Dachschräge

Gäste WC’s

Bäder über 12qm

 

Wir begleiten Sie Schritt für Schritt damit Ihr neues Bad Wirklichkeit wird. Kein Stress, kein unnötiger Aufwand – stattdessen pure Vorfreude auf Ihr neues Badezimmer. Denn bei uns erhalten Sie alles aus einer Hand. Von der ersten Idee bis zum fertigen Bad! Der Start für eine reibungslose Badrenovierung ist eine gutdurchdachte und bis ins kleinste Detail geplante Badplanung. Dafür ist Geschäftsführer Thomas Schulze zuständig, der dann nach dem Badkauf mit unserem eigenem Handwerker Team die zeitliche Koordination der Badrenovierung abstimmt.

Wenn auch Sie gern wissen möchten was wir planerisch aus Ihrem Bad machen können, dann vereinbaren Sie doch einfach einen Beratungstermin in unserer Ausstellung am Fischtorplatz 11 in Mainz.

Warme Füße im Bad: Die elektrische Fußbodenerwärmung

Fußbodenerwärmung

Perfekt für die Übergangszeit


Nie mehr kalte Füße im Bad! Jeder kennt es: das Heizproblem im Herbst und im Frühling, wenn die Temperaturen noch nicht so kalt sind, dass die Heizung anspringt, die Wohnräume sich jedoch trotzdem herunterkühlen. Zu diesen Zeiten ist es besonders im Badezimmer wichtig, für eine wohlige Wärme zu sorgen, da man sich hier meist wenig bis gar nicht bekleidet aufhält und ansonsten schnell friert. Die Lösung: eine elektrische Fußbodenerwärmung! Diese hat den Vorteil, dass sie manuell programmierbar ist und die Nutzungsanforderungen durch ein elektronisches Thermostat individuell anpassbar sind. Die elektrische Fußbodenerwärmung soll nicht als Ersatz des Heizkörpers dienen, sondern ist dient primär zum schnellen Aufheizen des Bodens im Bad.

 

Bei der Renovierung des Bades ist diese Heizvariante eine gute Möglichkeit der Zusatzerwärmung, denn sie lässt sich schnell und einfach verlegen. Die elektrische Fußbodenerwärmung passt sich variabel und individuell an Raumgrößen sowie Raumformen an und ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich – entweder als freiverlegbare, oder als selbstklebende vorkonfektionierte Matte. Die freiverlegbare Variante eignet sich hervorragend, um gerundete oder gewinkelte Flächen vollständig zu erwärmen, indem man sie zum Beispiel um freistehende Badewannen oder andere Einbauten herum verlegt. Ein weiterer Vorteil ist die geringe Aufbauhöhe von gerade mal vier Millimetern. Dadurch sind die Heizmatten sehr flach und es gibt im Wesentlichen keine Einschränkungen für den Untergrund einer solchen Konstruktion.

Fussbodenerwaermung1
Fussbodenerwaermung1
 

Am besten eignen sich Fliesen oder Naturstein für die Zusatzwärme, denn diese sorgen für eine gleichmäßige Verteilung der Wärme und ein angenehmes Raumklima. Durch die geringe Luftzirkulation wird kaum Staub aufgewirbelt – für Stauballergiker und Asthmatiker ist eine Fußbodenerwärmung deshalb ideal. Generell ist die Fußbodenerwärmung ein komfortabler Wärmespender, denn durch sie lässt sich das Badezimmer schnell, effizient und energiesparend erwärmen. Wie diese zusätzliche Heizvariante in Ihrem Bad verlegt werden kann, erfahren Sie in unserer Ausstellung am Fischtorplatz 11 in Mainz. Hier stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite!

Raumsparbadewanne

Raumsparbadewanne

Perfekt fürs kleine Bad


Eine Badewanne steht für Entspannung und angenehme Wärme. Denn was gibt es schöneres, als sich an kalten Wintertagen ein heißes Schaumbad zu gönnen? Auch wenn Ihr Bad klein, schmal oder verwinkelt ist, müssen Sie nicht auf eine Badewanne verzichten. Für Bäder, in denen normale Badewannen keinen Platz finden oder den Raum beengen würden, gibt es sogenannte Raumsparbadewannen. Für den Einsatz einer solch besonderen Wanne ist zuvor jedoch eine gut durchdachte Badplanung notwendig, damit Ihr Bad trotzdem praktisch und optimal nutzbar ist. Denn gerade im kleinen Bad ist die Badewanne ein zentrales Element. Durch die mittlerweile große und vielfältige Auswahl an Modellen findet sich jedoch für so gut wie jedes Bad eine optimale Lösung.

tika_160170_l_01
 

Raumsparbadewannen gibt es in unterschiedlichen Maßen und Designs. Ob dynamisch geschwungen, geradlinig oder dezent gerundet: jede dieser Badewannen bietet großzügigen Badekomfort – auch auf kleinstem Raum. Denn alle diese Wannen haben eines gemeinsam: einen schmal zulaufenden Fußbereich. Dadurch können im kleinen Bad wertvolle Zentimeter Platz eingespart und der Bewegungsfreiraum vergrößert werden. Das heißt aber nicht, dass Sie auf Komfort verzichten müssen, denn die Füße benötigen bekanntlich weniger Platz als der Rest des Körpers, der im größeren Teil der Wanne liegt.. Durch den schmalen Fuß-Teil lässt sich die Raumsparbadewanne optimal in Nischen einbauen und setzt durch diese besondere Form zugleich ein Highlight im Bad. Ein weiterer Vorteil einer solchen Badewanne ist, dass Sie weniger Wasser beim Baden verbrauchen. Auch die Qualität und die Funktionalität einer Raumsparbadewanne sind identisch mit einer normalen Badewanne. Whirl- und Airpoolsysteme können ebenso mit eingebaut werden, wie verschiedenen Lichtfunktionen.

Jede Raumsparbadewanne ist aus hochwertigem, voll durchgefärbtem Sanitär-Acryl gefertigt, das die Ablagerung von Schmutz und Kalk verhindert.. Das glasfaserverstärkte Außenmaterial gibt der Wanne eine stabile Formund isoliert das Wasser, wodurch es nur sehr langsam abkühlt. Sie können Ihr Vollbad also in aller Ruhe genießen!

In unserer Ausstellung zeigen wir Ihnen gerne, welche Raumsparbadewanne in Ihr Badezimmer passt.

Familienbad

Familienbad

Geräumig, praktisch, komfortabel


Das Badezimmer ist der Ort, an dem sich Groß und Klein trifft. Dieser Raum muss den individuellen Anforderungen und Wünschen einer ganzen Familie gerecht werden – und das für möglichst lange Zeit. Wenn die Kinder noch klein sind und dort Ihre Schaumschlachten austragen und später als Teenager für das morgendliche Chaos sorgen, bedeutet das höchste Anforderungen und Strapazierfähigkeit, Funktionalität und Langlebigkeit der Badeinrichtung im Familienbad. Dabei sollte es auch als Erholungsort und Wellnessoase zur Entspannung nach dem stressigen Alltag dienen. So darf neben der Funktionalität der Komfort nicht zu kurz kommen. Ein Familienbad sollte daher clever und gut durchdacht geplant werden, um nicht nur den Anforderungen der Eltern gerecht zu werden, sondern auch, um auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen.

Dabei sollte eine leichte Erreichbarkeit sowie sichere Bedienbarkeit der Badeinrichtungen gewährleistet sein. Dazu gehört zum Beispiel ein flacher oder ebenerdiger Einstieg in die Dusche sowie Duschtüren, die sich einfach öffnen und schließen lassen. Auch sind geflieste Duschen rutschsicherer als glatte Duschwannen. Gerade kleine Kinder können sonst schnell ausrutschen, aber durch matte bzw. raue Fliesen, die man im Duschbereich verlegt, kann man dies weitestgehend verhindern. Geflieste Duschen haben zudem den Vorteil, dass sie das Bad optisch größer wirken lassen.

Familienbad schwarz weiss
Familienbad Schrank

Vermeiden Sie bei der Planung ihres Familienbadezimmers scharfe Kanten, Ecken oder Metallteile, an denen sich Ihre Kinder verletzen könnten und achten Sie auf leichte und einfache Bedienbarkeit von Lichtschaltern und der Toilettenspülung, damit sich die Kleinen so schnell und einfach wie möglich selbstständig im Bade bewegen können. Bei WC- Deckeln sollte Sie auf Soft-Close-Automatik achten, die zum einen das Einklemmen der Finger verhindert und zum anderen das laute Zuknallen des Deckels. Die Armatur am Waschtisch sollte ebenfalls gut und einfach erreichbar sein.

Ein weiterer wichtiger Punkt im Familienbadezimmer ist der Stauraum und die dazugehörige Ordnung im Bad. Es bietet sich an, dass jedes Familienmitglied sein eigenes Fach oder seine eigene Schublade hat. So weiß jeder, wo er seine eigenen Utensilien findet. Zum Erleichtern der Alltagsroutine, wie zum Beispiel das Eincremen, Anziehen oder Föhnen, sollte man unbedingt Sitzgelegenheiten mit einplanen. Ob gemauerte Sitzbank sowie gemauerten Duschsitz, einen Hocker oder einen Rollcontainer, den man als Sitzgelegenheit nutzen kann – hier sollten Sie Funktionalität und Komfort vereinen. Nicht zu vergessen: Für den nächtlichen Toilettengang bietet sich die Installation eines schwachen Nachtlichts an. Dieses geht an, wenn der Sensor im Türbereich auf Bewegungen reagiert und erleichtert somit das Zurechtfinden in der Dunkelheit.

Wie Ihr perfektes Familienbad aussehen könnte, zeigen wir Ihnen gern in unserer Badausstellung am Fischtorplatz 11 in Mainz. Kommen Sie vorbei!

Badarmaturen – mehr als funktional

Badarmaturen

Mehr als funktional


Wenn der alltägliche Handgriff zum Erlebnis werden soll, gilt es, die perfekte Badarmatur auszuwählen. Machen Sie gerade dort keine Abstriche! Armaturen beinhalten nämlich nicht nur alltägliche Bedienelemente wie den Wasserhahn, sondern geben ihrem Traumbad das gewisse i-Tüpfelchen und sind der Blickfang in jedem Bad. Unterschiedlichste Designs passen sich jeder Badsituation perfekt an: Ob puristisch, zeitlos, modern, klassisch, elegant oder luxuriös – hier ist für jeden etwas dabei. Jedoch sollte nicht nur das Design, sondern auch die Funktionalität und die Bedienbarkeit möglichst simpel und unkompliziert sein.

V&B
V&B

Badarmaturen von hoher Qualität versprechen genau das und überzeugen zudem durch eine besonders lange Lebensdauer, die wichtig ist, falls Sie nicht vorhaben, Ihr Bad in den nächsten 10 bis 15 Jahren erneut zu renovieren. So können Sie sich lange Zeit Tag für Tag daran erfreuen. Um eben diese Langlebigkeit sowie ein gutes Design und einwandfreie Funktionalität zu erhalten, sollten Sie grade hierbei nicht sparen. Nicht selten greifen Kunden zu den günstigen Produkten aus dem Super- oder Baumarkt. Hier gilt allerdings: Mehr Schein als Sein. Denn diese Badarmaturen werden im Gegensatz zu hochwertigen Fabrikaten nicht mit Industrieverchromung hergestellt, die beispielsweise vor Kratzern oder scheuernden Putzmitteln schützt. Ist das Material einmal angegriffen, fängt Ihre Armatur an zu rosten und muss schon nach kurzer Zeit ersetzt werden. Und nicht nur die Oberflächen von günstigeren Armaturen sind nach gewisser Zeit nicht mehr schön anzusehen, auch die Funktionen und das Innenleben lassen nach. Dabei ist die technische Funktionalität das Herzstück jeder Armatur. Badarmaturen von namenhaften Herstellern wie zum Beispiel Dornbracht, Hansa und Hansgrohe versprechen verlässliche und dauerhafte Qualität, sind technisch ausgereift, hoch funktional und bieten die Möglichkeit, Ersatzteile wie Kartuschen nachzubestellen. Außerdem unterliegen Badarmaturen dieser Hersteller strengen Qualitätskontrollen und werden immer wieder aufs Neue perfektioniert – nicht nur im Design, auch in der Bedienung und Technik.

Badarmaturen sind übrigens in verschiedensten Ausführungen erhältlich: Es gibt Einhebelmischer, Wandarmaturen, Standarmaturen und 3-Loch-Armaturen. Sie möchten sich zu diesem Thema persönlich beraten lassen, um eine individuelle Lösung für Ihr Bad zu finden? Wir beraten Sie gerne!

V&B
V&B
V&B
Dornbracht
Dornbracht
Dornbracht

Barrierefreies Bad

Wie schaffe ich Barrierefreiheit im eigenen Bad?

Beliebter denn je


Barrierefreiheit ist nicht nur für Menschen mit Einschränkungen gut geeignet und muss auch keinen Krankenhauscharakter vermitteln. Stilvolle Einrichtungselemente und moderne Armaturen können das barrierefreie Bad in einen echten Hingucker verwandeln.

© Porcellanosa
© Porcellanosa

Doch wie gelingt die Barrierefreiheit im eigenen Badezimmer?

Zunächst ist der Grundriss des zu erneuernden Bades von großer Bedeutung. Denn nach dessen Größe und Aufbau richtet sich am Ende auch die Umsetzung. Die entsprechende Planung des Raumes sowie die Entscheidung für das Interieur und die zu berücksichtigenden Gegebenheiten sind besonders wichtig.

Alle Faktoren in die Planung einbeziehen

Soll es lieber eine ebenerdige Dusche oder eine großräumige Badewanne mit einfachem Einstieg sein? Soll der Waschtisch unterfahrbar sein oder nicht? Insbesondere bei kleinen Bädern ist es sinnvoll, die Badezimmertür nach außen öffnend einzuplanen, um keinen Platz zu verschenken. Sollten für die Gestaltung des Badezimmers Haltegriffe von Bedeutung sein, müssen diese ebenfalls eingeplant werden. All diese Fragen und Faktoren gilt es zu Beginn der Badplanung zu klären und zu berücksichtigen. Ebenso der allgemein gewünschte Stil der neuen Wohlfühloase als Leitbild sollte schon in der Planungsphase festgelegt und die Einrichtung wie auch die gesamte Farbgebung entsprechend abgestimmt werden.

Vorausschauend planen

Wenn Sie sich für ein barrierefreies Bad entscheiden, sollten Sie vorausschauend planen. Ist das gewählte Baddesign auch noch für die nächsten Jahrzehnte passend oder müssen in einigen Jahren Umbauten vorgenommen werden?

Es gibt einige Faktoren bei der Umsetzung eines barrierefreien Badezimmerdesigns zu berücksichtigen. Für die optimale Planung, Einrichtung und Umsetzung Ihres barrierefreien Badezimmers stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite. Machen Sie jetzt einen Beratungstermin aus, um über Ihre Wünsche und Vorstellungen eines barrierefreien Badezimmers zu sprechen. Gemeinsam schaffen wir Ihre Wohlfühloase für die kommenden Jahrzehnte.

© Repabad
© Repabad

Sie möchten mehr erfahren? Dann lassen Sie sich gerne von uns beraten! Kommen Sie dazu einfach in unser Badstudio am Fischtorplatz 11 in Mainz. Wir freuen uns auf Sie!

Zitat 2

Weiterlesen

Gäste-WC

Gäste-WC

Klein aber fein


Die meisten Gäste-WC’s sind häufig nicht größer als 4m², ungünstig geschnitten und meist zweckmäßig oder spartanisch eingerichtet. Handelsübliche Badeinrichtungen passen oft aus Platzgründen nicht in ein Gäste-WC. Wir von Bagno Badstudio in Mainz zeigen Ihnen, dass es auch anders geht!

Planen Sie Ihr Gäste-WC zuerst praktisch und dann schön, denn ein unpraktisches Gäste-WC bedeutet puren Stress – sowohl für Ihre Gäste, als auch für Sie. Deshalb ist es wichtig, dass das Gäste-WC nicht nur schön, sondern gut durchdacht ist. Die Raumgröße eines Gäste-WC’s lässt sich in der Regel nicht ändern, doch mit einigen Tricks lässt sich das Bad optisch vergrößern und wohnlicher gestalten.

Lassen Sie Ihre Badeinrichtung schweben: Ob Badschrank, Toilette oder Handtuchhalter – mit an der Wand hängenden Objekten schaffen Sie Raum und vereinfachen das Säubern des Bades.

GästeWC_1000px

Auch mit Armaturen lässt sich tricksen: Wählen Sie aus der Wand kommende Unterputzarmaturen, um zusätzlich Platz zu sparen. Auch große Spiegel lassen Ihr Gäste-WC wesentlich größer wirken, fangen zusätzlich das Licht ein und verteilen dieses gleichmäßig im Raum. Bei der Fliesenwahl sollten Sie auf große Fliesen mit schmalen Fugen setzen, die querverlegt den Raum strecken und optisch für mehr Größe sorgen. Als Stauraum für Ersatztoilettenpapier oder Handtücher bietet sich ein Waschtisch-Unterschrank oder ein offenes Regal an.

Die richtige Beleuchtung ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium in einem kleinen Gäste-WC, denn eine gute Ausleuchtung vor dem Spiegel ist die wichtigste Lichtquelle im ganzem Raum. Sie sollten aber darauf achten, dass die Lichtquelle nicht blendet, um ein möglichst angenehmes Helligkeitserlebnis in Ihrem Gäste-WC zu schaffen. Auch der Einsatz einer Schiebetür sorgt für mehr Raum.

GästeWC_Idealstandard

Zu guter Letzt sollten Sie Ihr Gäste-WC durch schöne und ausgefallene Bad Accessoires wie beispielsweise außergewöhnliche Seifenspender, peppige Handtücher oder Badvorleger aufwerten, denn schließlich ist Ihr Gäste-WC die persönliche „Visitenkarte“ Ihres Hauses.

Freistehende Badewanne

Freistehende Badewanne

Inbegriff des modernen Bades


Schon früher gab es freistehende Badwannen. Die Meisten werden es noch von Ihren Großeltern kennen: Große, schwere, nostalgische Gussbadewannen – fast jeder Haushalt hatte eine. Ging es damals jedoch lediglich um die Reinigung des Körpers, so stehen heute Wohlbefinden und Entspannung im Vordergrund.

In den vergangenen Jahrzenten verloren freistehende Badewannen immer mehr an Beliebtheit, denn der Trend ging mehr und mehr zu eingebauten Wannen. Doch das Blatt hat sich gewendet und freistehende Badewannen sind wieder häufiger in neu renovierten Bädern zu finden. Auch die Zeiten der nostalgischen Gussbadewannen sind längst vorbei – heute verbaut man designorientierte Badewannen! Diese sind Eyecatcher und optisches Highlight zugleich. Sie punkten durch außergewöhnliches Design und ausgefallene Extras, da sie beispielsweise mit Massagedüsen, Heizfunktionen und integriertem Licht, das das Wasser stimmungsvoll färbt, ausgestattet werden. Zudem erhöhen integrierte Ablageflächen und bequeme Kopfstützen den Wellnessfaktor, getreu dem Motto: Wenn schon Wellness, dann richtig!

© Idealstandard
© Idealstandard
© Idealstandard
© Idealstandard
© repabad
© repabad

Für die freistehende Badewanne können unterschiedliche Materialien verwendet werden: Standard sind die herkömmlichen Werkstoffe wie Sanitäracryl und Stahl-Email. Es können aber auch Beton, edle und wasserfeste Holzsorten sowie weitere moderne Verbundstoffe genutzt werden. Der Vielseitigkeit ist heutzutage keine Grenze mehr gesetzt. Die große Auswahl an freistehenden Badewannen ermöglicht einen individuellen Einrichtungsstil. Ob puristisch, nostalgisch oder bis hin zu organischen Formen – für jeden Geschmack ist das Passende dabei.

Eindrucksvoll ist neben dem Design auch die Größe der Badewanne: Zwei Meter Länge sind nichts Ungewöhnliches! Bei der Auswahl der Größe sollten Sie allerdings berücksichtigen, ob Sie das Schaumbad allein oder zu zweit genießen wollen. Störfaktor wäre bei einer falschen Größe beispielsweise, dass sie die Beine nicht richtig ausstrecken können oder nur bis zum Bauchnabel mit Wasser bedeckt sind.

Freistehende Badewannen vermitteln im Gegensatz zu Einbaubadewannen ein großzügigeres Raumgefühl – natürlich nur, wenn der Platz rund um die Badewanne groß genug ist. Deshalb lässt sich pauschal sagen, dass sich Bäder ab 12qm am besten eigenen. Bei zu kleinen Bädern kann eine freistehende Badewanne ihren Charme schnell verlieren und das Bad noch kleiner wirken lassen. Man sollte ca. einen halben Meter zu anderen Badobjekten und angrenzenden Wänden einhalten. Wenn die Abstände zu gering sind, ist das Reinigen der Bodenfläche sehr mühsam und das Putzen wird schnell zur großen Herausforderung.

Gern beraten wir Sie in unserer Ausstellung zu dem passenden Model für Ihre Wohlfühloase Zuhause!

freistehende Badewanne_600px

„Easy in“ Duschbadewanne

Dusche oder Badewanne?

Warum nicht einfach beides?


Grade bei kleinen Bädern stellt sich oft die Frage: Badewanne oder Dusche? Mit der neuen Duschbadewanne „Easy in“ ist es der Marke Repabad gelungen, beides zu vereinen und das Ganze auch noch barrierefrei!

easy in_1000px_width

Die Zeiten, in denen man bei der Badplanung getreu dem Motto „entweder/oder“ entschied, sind nun vorbei. „Easy in“ erfüllt nämlich fortan den Wunsch nach beidem: Sie bietet einen großzügigen Duschbereich und ist zugleich eine vollwertige Badewanne. Der große Vorteil der “Easy in“ Duschbadwanne: Sie ist kinderleicht zu bedienen. Per einfachem Knopfdruck öffnet und schließt sich die elektrische Schiebetür vollautomatisch und ermöglicht somit das barrierefreie Einsteigen – anders als bei herkömmlichen Badwannen, die das Betreten durch ihren meist hohen Einstieg massiv erschweren.

Beim Duschen in der „Easy in“ Duschbadewanne kann man die Schiebetür auch ohne Bedenken offenstehen lassen, ohne dass Wasser hinausläuft. Beim Schließen der Schiebetür verwandelt sich die „Easy in“ in eine dichte Wohlfühlbadewanne. Die Duschbadwanne ist in verschieden Formen und Größen erhältlich, wodurch sie sich den Raumverhältnissen optimal anpassen kann. Des Weiteren gibt es die Glasfronten in unterschiedlichen Farben: „Dark Black“, „Obscure“, „Rubin“ und „Snow“.

Die „Easy in“ ist durch ihren barrierefreien Einstieg im Rahmen sogar des staatlichen Förderprogramms der KFW Bankengruppe förderfähig.

easy-in_03
easy-in_17

Besuchen Sie unsere Badausstellung in Mainz und lassen Sie sich von uns zu dem Thema ausführlich beraten!

Zitat 3

Weiterlesen

Highlight Regendusche

Highlight Regendusche

So wird Ihr Badezimmer zum Wellnesstempel


Wir verbinden Regen meist mit kaltem, ungemütlichem oder stürmischem Wetter – es sei denn…er kommt aus einer Regendusche! Dann wird Regen zur puren Entspannung und bietet uns einen extrem hohen Wellness- und Wohlfühlfaktor. Das Wasser prasselt angenehm auf den Körper und die vielen kleinen und leichten Wassertropfen verleihen ein einzigartiges Duschgefühl. Durch die beigemischte Luft fühlen sich die Tropfen aus der Regendusche außergewöhnlich weich an.

Regendusche als Runddusche oder quadratischer Regenhimmel

Regenduschen werden immer häufiger als „i-Tüpfelchen“ im Duschbereich mit eingeplant. Diese gibt es in unterschiedlichen Formen und Größen. Ob als Runddusche oder als quadratischen Regenhimmel – wir finden mit Ihnen gemeinsam eine passende Regendusche für Ihre neue Wellnessoase. Und wer zusätzlich im Duschbereich des Badezimmers für stimmungsvolles Ambiente sorgen will, kann diese auch mit LED-Beleuchtung einbauen lassen.

Es gibt auch verschieden Montagearten: Sie können die Regendusche als Wandanschluss, Deckenanschluss oder als Deckeneinbau bestellen. Jede dieser Duschen besitzt einen besonders auffällig großen XXL-Duschkopf. Ein Wahnsinnsgefühl! Dieser überdimensionale Duschkopf wird auch gern Tropendusche genannt. Die enorme Größe führt dazu, dass der komplette Körper mit Wasser versorgt und jede Stelle nass wird. Profitieren Sie von unserem ausgebauten Hersteller-netzwerk und lassen Sie sich beraten. Im Bereich Premiumarmaturen arbeiten wir mit dem Familienunternehmen Dornbracht zusammen. Der Hersteller setzt auf innovative Armaturen sowohl für Ihre Badausstattung als auch die Spa-Planung.

Walk-in-Duschlösungen

In den meisten Hotels gehört die Regendusche schon lange zur Grundausstattung jedes Badezimmers. Doch auch in den privaten vier Wänden werden Regenduschen immer beliebter. Die herkömmliche Dusche verabschiedet sich langsam aus den Privathaushalten. Schließlich duschen wir jeden Tag – da kann man sich ruhig mal was Besonderes gönnen, oder? Die besonders großen Regenduschen verleiten bei der Badplanung oftmals zu noch größeren Duschbereichen. Hier bieten sich Walk-in-Duschlösungen an. Eine Walk-in-Dusche zeichnet sich durch ihren ebenerdigen Zugang aus. Es gibt keine Tür und ein feststehendes Glasteil dient als Spritzschutz.

Die Regenduschen sorgt dafür, dass der tägliche Duschvorgang über die Pflichtreinigung hinausgeht! Die Regendusche macht Ihr Badezimmer zum Wellnesstempel und zeigt Ihnen, wie weich und angenehm sich Wasser anfühlen kann!

Planen Sie mit uns Ihren neuen Duschkomfort!